Aktuelle Zeit: 25. Okt 2014, 13:54

GELÖST - USB Festplatte formatieren

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

GELÖST - USB Festplatte formatieren

Beitragvon Saarländer » 27. Aug 2007, 19:01

Ich hab mir ne 500 GB USB Festplatte gekauft. Das System erkennt die auch ohne probs und bindet sie ein. Das Porblem ist nur, daß die für Windows formatiert ist (sprich im NTFS Format).

Meine Frage ist nun, wie kann ich die im Linuxformat EXT3 formatiern?

Das Problem ist, daß ich mit Linux noch net wirklich gut auskenne. Bitte bei der Antwort berücksichtigen :P .
Zuletzt geändert von Saarländer am 4. Sep 2007, 19:00, insgesamt 1-mal geändert.
Open Suse 11.1 / Kernel 2.6.27.23-0.1-pae i686/ KDE 3.5.10 "release 21.9"
Saarländer
Member
Member
 
Beiträge: 50
Registriert: 16. Dez 2006, 16:56

Beitragvon misiu » 27. Aug 2007, 19:55

Etwa so:
Textkonsole starten und root-Rechte erlangen:
misiu@noname:~> su
Passwort:

Schauen, ob USB-Festplatte vorhanden:
noname:/home/misiu # lsusb

Schauen, welches Device:
noname:/home/misiu # lsscsi
[0:0:0:0] disk ATA FUJITSU MHW2120B 0000 /dev/sda

Wenn eine Partition bereits vorhanden:
noname:/home/misiu # mkfs.ext3
Usage: mkfs.ext3 [-c|-t|-l filename] [-b block-size] [-f fragment-size]
[-i bytes-per-inode] [-I inode-size] [-j] [-J journal-options] [-N number-of-inodes]
[-m reserved-blocks-percentage] [-o creator-os] [-g blocks-per-group]
[-L volume-label] [-M last-mounted-directory] [-O feature[,...]]
[-r fs-revision] [-R options] [-qvSV] device [blocks-count]

Genauer gesagt:
noname:/home/misiu # mkfs.ext3 /dev/sdaX

dabei muss "sdaX" durch entsprechendes Device mit der
Partitionsnummer ersetzt werden (sehe Ausgabe von "lsscsi" / Beispiel: /dev/sdc1).

MfG
misiu

P.S. Ich verschiebe jetzt zu geeignetem Forumsteil :-)
Benutzeravatar
misiu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3930
Registriert: 8. Mär 2004, 12:27
Wohnort: bei Schweinfurt

Beitragvon Saarländer » 28. Aug 2007, 18:15

Hallo misu!

Ich habs mal probiert! Also erkennen tut das System die Platte und der Befehl "lsscsi" spuckt folgendes aus:

[0:0:0:0] disk SAMSUNG HD501LJ 0-10 /dev/sda

Leider komme ich bei dem Befehl "mkfs" net weiter

noname:/home/jklein # mkfs.ext3 /dev/sda
mke2fs 1.39 (29-May-2006)
/dev/sda ist ein vollständiges Gerät, nicht nur eine Partition!
Trotzdem fortsetzen? (y,n) y
/dev/sda is apparently in use by the system; werde dort kein Dateisystem erstellen!

und

noname:/home/jklein # mkfs.ext3 /dev/sda1
mke2fs 1.39 (29-May-2006)
/dev/sda1 ist eingehängt; werde dort kein Dateisystem erstellen!

Nun ich will ja keine eigene Partition erstellen, sondern die ganze Platte im ext3 Format formatieren.

Irgendwie da net so ganz schlau draus werd.
Open Suse 11.1 / Kernel 2.6.27.23-0.1-pae i686/ KDE 3.5.10 "release 21.9"
Saarländer
Member
Member
 
Beiträge: 50
Registriert: 16. Dez 2006, 16:56

Beitragvon Grothesk » 28. Aug 2007, 18:30

dabei muss "sdaX" durch entsprechendes Device mit der
Partitionsnummer ersetzt werden

Wo ist denn bei dir eine Nummer?
Und gemountete Dateisysteme kannst/solltest du nicht formtieren.
Häng das also zuvor aus.
Code: Alles auswählen
umount /der/mountpunkt

oder
Code: Alles auswählen
umount /dev/PARTITION

wäre das
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Benutzeravatar
Grothesk
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 14673
Registriert: 26. Okt 2003, 12:52
Wohnort: Köln

Beitragvon Saarländer » 28. Aug 2007, 18:42

Ach so - alles klar (halbwegs) und wo bekomme ich dann die nummer her??

Und was für einen Sinn und Zweck hat diee Nummer? - Ich weiß mag jetzt ne doofe Frage sein. Aber so tief bin ich bei Linux jetzt noch net vorgedrungen.
Open Suse 11.1 / Kernel 2.6.27.23-0.1-pae i686/ KDE 3.5.10 "release 21.9"
Saarländer
Member
Member
 
Beiträge: 50
Registriert: 16. Dez 2006, 16:56

Beitragvon TomcatMJ » 28. Aug 2007, 19:02

Das ist die Nummer der Partition auf der Platte...wenn deine Platte z.B /dev/sda ist, dann ist /dev/sda1 die erste Partition auf der Platte, /dev/sda2 die zweite Partition etc. ...

Bis denne,
Tom
MosNis ( hierlang zur Wikibook-Version )
Das NVIDIA-Wikibook(Dev.)
Demnächst (d.h. wenn es etwas fortgeschrittener ist) in den benachbarten Kinos, äh, Wikis:
Das Bootmanager-Wikibook
Das Terminal-Wikibook
Benutzeravatar
TomcatMJ
Guru
Guru
 
Beiträge: 2351
Registriert: 1. Apr 2004, 00:29
Wohnort: Köln

Beitragvon Saarländer » 29. Aug 2007, 16:55

Hey danke TomcatMJ. So langsam wird das ganze durchsichtig. Ich hab jetzt die Platte auf ext3 umformatiert, nur jetzt habe ich peinlicherweise das Problem, daß ich net weiß, wie ich sie wieder ins System einbinden kann. :oops: :roll: :?:

Unter dem Befehl lsusb taucht die Platet auch korrekt auf. Doch dann ist auch schon Schluß. Der Versuch mit mount klappt net und der Befehl lsscsi bleibt ohne Ausgabe.
Open Suse 11.1 / Kernel 2.6.27.23-0.1-pae i686/ KDE 3.5.10 "release 21.9"
Saarländer
Member
Member
 
Beiträge: 50
Registriert: 16. Dez 2006, 16:56

Beitragvon towo » 29. Aug 2007, 17:09

Der Versuch mit mount klappt net

Tolle Fehlerbeschreibung!
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild
Benutzeravatar
towo
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3622
Registriert: 15. Feb 2004, 17:42
Wohnort: Nimritz

Beitragvon Saarländer » 29. Aug 2007, 20:27

O.k. aber viel spannender ist das was System ausspuckt auch net. Denn da kommt nur, daß das Gerät net existiert.

Wie gesagt, der Befehl "lsscsi" bringt keinerlei Reaktion!!! Noch net mal ne Fehlermeldung.
Open Suse 11.1 / Kernel 2.6.27.23-0.1-pae i686/ KDE 3.5.10 "release 21.9"
Saarländer
Member
Member
 
Beiträge: 50
Registriert: 16. Dez 2006, 16:56

Beitragvon towo » 29. Aug 2007, 20:56

Dann tippe fdisk -l in ein root-Terminal, dann weisst Du, ob da wirklich ein Gerät ist!
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild
Benutzeravatar
towo
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3622
Registriert: 15. Feb 2004, 17:42
Wohnort: Nimritz

Beitragvon Nilres » 29. Aug 2007, 21:05

mount /dev/sda1 /mnt

geht nicht?
Nilres
Member
Member
 
Beiträge: 223
Registriert: 13. Jun 2006, 18:02
Wohnort: Achim

Beitragvon Saarländer » 30. Aug 2007, 19:06

Ich poste hier die Ergebnisse der Befehle

Platte /dev/hda: 120.0 GByte, 120034123776 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 14593 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id System
/dev/hda1 * 1 5022 40331182 7 HPFS/NTFS
/dev/hda2 5022 14593 76887059 f W95 Erw. (LBA)
/dev/hda5 5022 5283 2104483+ 82 Linux Swap / Solaris
/dev/hda6 5284 7894 20972826 83 Linux
/dev/hda7 7895 10505 20972826 83 Linux
/dev/hda8 10506 14593 32836828+ 83 Linux

Platte /dev/sda: 500.1 GByte, 500107862016 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 60801 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id System
/dev/sda1 1 60801 488384001 7 HPFS/NTFS

Die 500 GB Platte ist die, um die es geht. Wenn ich die Angabe hinten bei System richtig verstehe, dann hat das mit dem Formatieren auch net geklappt.

Und bei dem Mount Befehl kommt:

mount /dev/sda1 /mnt
mount: Sie müssen den Dateisystemtyp angeben

beziehungsweise

mount /dev/sda1
mount: Konnte /dev/sda1 nicht in /etc/fstab oder /etc/mtab finden
Open Suse 11.1 / Kernel 2.6.27.23-0.1-pae i686/ KDE 3.5.10 "release 21.9"
Saarländer
Member
Member
 
Beiträge: 50
Registriert: 16. Dez 2006, 16:56

Beitragvon blacklips » 30. Aug 2007, 19:37

Der Ordner, in dem du die Festplatte mounten möchtest muss schon erstellt werden. Deshalb erst im Dateisystem den Ordner erstellen.
Linux: Xfce 4.6
Benutzeravatar
blacklips
Hacker
Hacker
 
Beiträge: 448
Registriert: 28. Nov 2006, 20:33
Wohnort: gießen, frankfurt

Beitragvon misiu » 30. Aug 2007, 20:32

Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id System
/dev/sda1 1 60801 488384001 7 HPFS/NTFS


Ist tatsächlich nicht mit ext3 formatiert.


mount /dev/sda1 /mnt
mount: Sie müssen den Dateisystemtyp angeben


Da muss noch eine Zusatzoption, die das Dateisystem vorgibt:
Code: Alles auswählen
mount -t ntfs /dev/sda1 /mnt

bzw. aushängen mit:
Code: Alles auswählen
umount /dev/sda1

und im Anschluss nochmal mit formatieren versuchen:
Code: Alles auswählen
mkfs.ext3 /dev/sda1

(natürlich alles, als root)

MfG
misiu
Benutzeravatar
misiu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3930
Registriert: 8. Mär 2004, 12:27
Wohnort: bei Schweinfurt

Beitragvon blacklips » 30. Aug 2007, 21:11

Desweiteren würde es auch noch die Möglichkeit geben, das ganze mit Yast zu machen, aber ich denke es führt zu weit.
Linux: Xfce 4.6
Benutzeravatar
blacklips
Hacker
Hacker
 
Beiträge: 448
Registriert: 28. Nov 2006, 20:33
Wohnort: gießen, frankfurt

Beitragvon misiu » 30. Aug 2007, 21:49

lips hat geschrieben:Desweiteren würde es auch noch die Möglichkeit geben, das ganze mit Yast zu machen, aber ich denke es führt zu weit.


Das ist es ja....
In den älteren SuSE-Versionen wurden die USB-Laufwerke noch nicht
angezeigt, mittlerweile schon (10.2), also:
YaST->System->Partitionieren.

MfG
misiu
Benutzeravatar
misiu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3930
Registriert: 8. Mär 2004, 12:27
Wohnort: bei Schweinfurt

Beitragvon towo » 30. Aug 2007, 21:52

misiu hat geschrieben:
Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id System
/dev/sda1 1 60801 488384001 7 HPFS/NTFS


Ist tatsächlich nicht mit ext3 formatiert.


mount /dev/sda1 /mnt
mount: Sie müssen den Dateisystemtyp angeben


Da muss noch eine Zusatzoption, die das Dateisystem vorgibt:
Code: Alles auswählen
mount -t ntfs /dev/sda1 /mnt

bzw. aushängen mit:
Code: Alles auswählen
umount /dev/sda1

und im Anschluss nochmal mit formatieren versuchen:
Code: Alles auswählen
mkfs.ext3 /dev/sda1

(natürlich alles, als root)

MfG
misiu

Nein, Nein, Nein!
Die Partition muß gelöscht, und dann neu als Typ Linux erstellt werden.
Wenn da nur ein ext3 drüber geballert wird, bleibt die FSID auf NTFS und das mag Linux gar nicht!
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild
Benutzeravatar
towo
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3622
Registriert: 15. Feb 2004, 17:42
Wohnort: Nimritz

Beitragvon Nilres » 30. Aug 2007, 21:52

Open Suse 10.2 / Kernel 2.6.18.8-0.5 / KDE 3.5.5 "release 45.4"

Steht in der siggi des fragenden also müsste es auch über yast gehen :)
Nilres
Member
Member
 
Beiträge: 223
Registriert: 13. Jun 2006, 18:02
Wohnort: Achim

Beitragvon Jägerschlürfer » 30. Aug 2007, 23:18

@ Saarländer

ich denke es ist das einfachste, wenn du dir aus dem Netz G-Parted ziehst, dies dann auf CD brennst und dann mit Hilfe dieser CD deine externe Festplatte neu formatierst. Ich hab das mit meienr externen PLatte genauso gemacht und hatte damit keienrlei Probleme.
>Linux-Club Foren FAQ< >LC-Wiki< >Paketsuche<

Meine Systeme:
Desktop1: Ubuntu 12.04
Desktop2: Windows 7, Debian, Aptosid, Opensuse
Notebook: Manjaro
Netbook: Linux Mint
Benutzeravatar
Jägerschlürfer
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4041
Registriert: 1. Jul 2005, 12:22
Wohnort: nahe Würzburg

Beitragvon Saarländer » 4. Sep 2007, 18:58

Hallo Leute!

Erst mal Danke für Eure Geduld! Der Tip mit YaST war echt super. Das hat super geklappt. Ich muß jetzt nur noch die Zugriffsrechte auf der Platte ändern. Läuft im mom nur mit Root0, doch das sollte ich hinbekommen.
Open Suse 11.1 / Kernel 2.6.27.23-0.1-pae i686/ KDE 3.5.10 "release 21.9"
Saarländer
Member
Member
 
Beiträge: 50
Registriert: 16. Dez 2006, 16:56

Nächste

Zurück zu Systemverwaltung, Administration und Konfiguration

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste